Der Gesundheit zuliebe mehr bekömmliche Bitterstoffe zu sich nehmen

Veröffentlicht auf 22. Januar 2012

 

Bitterstoffe sind nicht nur gesund und bekömmlich, sondern sind auch gut für die Figur und können sogar beim Abnehmen helfen


zitroBitterstoffe wirken sozusagen als Appetithemmer, als Essbremse, da sie die Bildung von Verdauungssäften (Speichelfluss, Magensaft) anregen, wodurch schneller ein Sättigungsgefühl eintritt. Hinzu kommt, dass die meisten Menschen bitter nicht sonderlich gern mögen, wodurch automatisch auf natürliche Weise der Appetit gebremst wird. Essen wir nämlich Süßes, was die meisten Menschen gern mögen, so macht dies Appetit auf mehr, und mehr führt dann bekanntlich schnell zu einer Gewichtszunahme.

 

Unsere Bitter-Rezeptoren befinden sich zum einem auf der Zunge, mit der wir süß, sauer, salzig, scharf und bitter schmecken, zum anderen wirken auch im Darm Bitter-Rezeptoren und beeinflussen die Regulierung des Hunger-Sättigungsgefühls und den Energiestoffwechsel. Die Bitterstoffe senken den Insulinspiegel, wodurch Heißhungerattacken reduziert werden und Fettpölsterchen abgebaut werden können. Die positive Beeinflussung der Darmtätigkeit trägt ebenfalls dazu bei. Außerdem sind Lebensmittel, in denen viele Bitterstoffe stecken, zumeist kalorienarm.

 
Bitterstoffe sind z.B. enthalten in:


•    Löwenzahn, Endivie (Friséesalat), Chicoreé, Radicchio, Rucola
•    Artischocken, Wegwartenkraut, Hagebutten
•    Enzianwurzel, Engelwurz, Sauerampfer, Schafgarbe
•    Liebstöckel, Kerbel, Majoran, Rosmarin, Estragon, Lorbeer, Bitterklee, Salbei, Beifuß
•    Ingwer, Kurkuma, Pfeffer, Thymian, Kardomom
•    Kohlrabi, Rosenkohl, Blumenkohl, Brokkolie
•    Grapefruit (gelbe), Zitronen, Orangen
•    Kaffee
•    Tee
•    Schokolade (dunkle/schwarze)
•    Kräuterbitter, Bier, Wein und Sekt

 

Die in Genussmitteln enthaltenen Bitterstoffe sollte man natürlich nur in Maßen verzehren...

 

Kräuterbitter aus der Apotheke

Vor den Mahlzeiten ein paar Tropfen Kräuterbitter - beispielsweise "Bitterstern" - können bei Sodbrennen, Gastritis, Blähungen, Durchfall und Verstopfungen helfen, normalisieren die Magensäureproduktion, wirken somit als Entsäuerungs- und Entschlackungsmittel, bremsen den Appetit auf Süßes und tragen zur Gewichtsreduktion bei. Die Bitterkräuter wirken zum Teil aufgrund ihrer ätherischen Öle auch antibakteriell und beeinflussen das Immunsystem positiv. Bitterstoffe tragen dazu bei, den Organismus zu stärken und können bei Erschöpfungszuständen auch dabei helfen, um sich schneller wieder zu erholen, sie zeigen bei Schwächezuständen eine ausgleichende Wirkung. Darüber hinaus gibt es Bittersalze, Bittertabletten, Bitterpulver, Bitter-Teemischungen usw.

Lernen, den bitteren Geschmack genießen zu können
Auch wenn die Bitterstoffe noch so gesund sind, erstmal entsprechen sie zumeist nicht dem Geschmack der meisten Menschen. Daher sollte man langsam und über den Tag verteilt damit beginnen, kleinere Mengen an Bitterstoffen zu sich zu nehmen.  Indem öfter kleine Portionen zu sich genommen werden, die Bitterstoffe enthalten, gewöhnt man sich nach und nach an den bitteren Geschmack und wird ihn mit der Zeit auch mögen. Lesen Sie mehr auf meiner Website www.abnehmen-rauchfrei.de

 

 

Geschrieben von abnehmen-rauchfrei

Veröffentlicht in #Ernährung

Repost 0
Kommentiere diesen Post